Edel und stabil: Küchenarbeitsplatten aus Stein überzeugen durch ihre schöne Optik und langlebige Qualität. Welche verschiedenen Varianten es gibt, was Küchenarbeitsplatten aus Stein kosten und worauf Sie beim Einbau von neuen Arbeitsplatten für die Küche achten müssen, zeigt der Ratgeber von Kuechenportal.de.

Abrutschende Messer, verschüttete Flüssigkeiten, heisse Töpfe: Die Arbeitsplatte in der Küche ist täglich grossen Belastungen ausgesetzt. Daher sollte sie stabil, hitzebeständig, leicht zu reinigen und im besten Fall auch noch dekorativ sein. Küchenarbeitsplatten aus Stein erfüllen diese Anforderungen. Marmor, Granit, Schiefer, Beton mit attraktiver Optik bereichern diese Materialien die Küchengestaltung. Welche Vor- und Nachteile die einzelnen Natursteine bieten, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und was es beim Einbau von Küchenarbeitsplatten aus Stein zu beachten gilt, erklärt der folgende Fachbeitrag.

Varianten, Vor- und Nachteile von Küchenarbeitsplatten aus Stein

Arbeitsplatten für die Küche aus Stein haben zahlreiche Vorteile:

  • Sie sind ausgesprochen robust und stabil. Rutscht das Küchenmesser einmal ab, zeigen sich dadurch kaum Kratzer.
  • Auch Wasser und andere Flüssigkeiten können ihnen kaum etwas anhaben. Natursteinplatten sind leicht zu pflegen. Am besten verwenden Sie dafür spezielle Pflegemittel aus dem Fachhandel.
  • Darüber hinaus gefallen Steinarbeitsplatten ihre edle Optik, die sich je nach gewähltem Stein sowohl in eine klassische als auch in eine moderne Kücheneinrichtung einfügt.